Natursprünglich Steve Windisch
Freude am Lernen Julia Windisch

Steve & Julia Windisch

Brunnenstraße 16       72160 Horb am Neckar

Schreiben Sie uns: info@glueckwaerts.com

Rufen Sie uns an: 0176 41352506

Folgen Sie uns: 

  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon

Termine

20.03. - 22.03.20   Wellness für Körper, Geist & Seele

17.04. - 19.04.20   Wellness für Körper, Geist & Seele

29.05. - 01.06.20   Stressfrei im Zen-Kloster

10.06. - 14.06.20   Stressfrei im Zen-Kloster (Aufbauseminar)

Please reload

Aktuelle Einträge

Wie uns Achtsamkeit bei der Stressbewältigung hilft

August 14, 2018

1/4
Please reload

Empfohlene Einträge

Drei achtsame und lustvolle Naturerfahrungen für den Sommer

July 13, 2018

 Sommer, Sonne, Sonnenschein -  in der warmen Jahreszeit sind wir besonders oft draußen. Weil die Temperaturen für uns so angenehm sind, bietet sich der Sommer im besonderen Maße dafür an, achtsame Naturerfahrungen zu machen. So können wir Achtsamkeit praktizieren und uns gleichzeitig mit der Natur verbinden.

 

Eine achtsame Grundhaltung einnehmen

Ein wesentliches Element ist eine achtsame Grundhaltung. Diese erlangen wir am besten, wenn wir die Dinge so machen, als würden wir sie zum ersten und zum letzten Mal tun. Betrachten Sie das Ganze mit einer Art wissenschaftlichen Neugier - was passiert, wie es sich entwickelt, wie es sich anfühlt und wie Sie darauf reagieren. Am besten funktioniert es, wenn wir damit auch nichts erreichen möchten. Widerstehen Sie auch dem Vergleich mit früheren Erfahrungen. Das kann entweder ein Motivationskiller sein („Kenn ich schon“) oder auch eine störende Erwartungshaltung aufbauen. Interessant ist auch der Vorher-Nachher-Vergleich: schauen Sie in sich hinein bevor sie mit der Aktivität beginnen und nachdem sie fertig sind.

 

Ein „wildes“ Bad nehmen

Baden im kühlen Nass ist im Sommer sehr beliebt. Es bietet ebenfalls die Gelegenheit einer achtsamen Naturerfahrung. Suchen Sie sich einen möglichst kühlen Bach, Fluss oder See. Falls es keine gute Badestelle gibt, ist das Waten oder Reinsetzen auch in Ordnung. Es kostet vermutlich Überwindung, aber je frischer das Wasser, desto intensiver ist das Erlebnis. Auch hier ist es sehr interessant, wenn wir unseren Körper beobachten: wie er auf die Kälte reagiert und wie sich dieses Gefühl verändert, wenn wir unseren Fokus vom Kältegefühl weg auf unseren Atem lenken. Gerade bei so einem Erlebnis ist das Gefühl danach besonders intensiv. Wir fühlen uns klar wie das Wasser und die Alltagssorgen sind wie weggespült. 

 

 

 

Ein natürliches Mahl

Richtig - es geht darum in der Natur essbare Sachen zu sammeln, ggf. zuzubereiten und genüsslich zu verspeisen. Gewöhnlich nehmen wir bereits prozessierte Nahrung zu uns. Das Essen in der Natur gesammelter Köstlichkeiten vermittelt uns ein Gefühl der Geborgenheit, weil wir erfahren, dass die Natur uns versorgen kann. Darüber hinaus erlangen wir ein Gefühl der Selbstwirksamkeit, weil wir uns ohne fremde Hilfe versorgen können. Es stärkt also unsere Verbindung zur Natur und zu uns selbst. 

Kulinarische Vorschläge: Brennnessel-Chips, Löwenzahn-Salat, Himbeeren/Brombeeren, Fichtennadeltee. 

Wichtig beim Sammeln ist die korrekte Bestimmung, damit wir keine ungenießbaren oder giftigen Pflanzen bzw. Beeren zu uns nehmen. Das Wissen hierzu finden wir in Büchern, dem Internet oder auch in Smartphone-Apps. 

Zum Verspeisen suchen Sie sich am besten einen schönen Ort in der Natur, an dem Sie sich wohlfühlen und möglichst ungestört sind. Genießen Sie es in vollen Zügen, langsam und achtsam. 

 

Eine Übernachtung unter freiem Himmel

Dies ist ein außergewöhnliches Erlebnis. Sie können dies auch zu zweit oder dritt machen, das gibt Sicherheit. Geben Sie sich dabei jedoch genug Zeit für sich selbst und Ihrer achtsamen Wahrnehmung.

Eine Nacht in der Natur zu verbringen, schafft ebenfalls eine ganz besondere Naturverbindung. Vor dem Sonnenuntergang und nach dem Sonnenaufgang gibt es eine magische Stimmung in der Natur. Es ist ein unglaubliches Gefühl, abends als Teil der Natur einzuschlafen und morgens als Teil von ihr aufzuwachen, die Vögel zwitschern zu hören und von der Sonne begrüßt zu werden.

Es ist vielleicht ungewohnt, so vergleichsweise „ungeschützt“ zu schlafen. Angst dabei zu empfinden, ist ganz normal. Es ist die Angst vor dem Unbekannten, vor allem wenn man Geräusche hört, die man (noch) nicht kennt. Im Prinzip gibt es bei uns nichts, vor dem wir wirklich Angst haben müssten. Daher kann es sehr hilfreich sein, diese Angst wahrzunehmen und zu akzeptieren.

Fokussieren Sie sich auf die schönen Dinge, zum Beispiel die Aussicht Ihrer 1000-Sterne-Suite. Es gibt im Internet zahlreiche Hinweise und Tipps, wie wir uns so eine Übernachtung in der Natur angenehm machen können.

 

 

 

Nicht nur für den Sommer…

All diese Aktivitäten sind natürlich keineswegs auf den Sommer beschränkt, wir können sie zu fast jeder Zeit machen. Der Sommer eignet sich am besten für den Einstieg. 

Mit diesen Naturerfahrungen können Sie auftanken und frische Kraft für ihren Alltag schöpfen.

Wenn Sie dies jedoch nicht auf eigene Faust ausprobieren möchten, dann sind die Naturerfahrungskurse von Natursprünglich zu empfehlen: wie z.B. Zuhause in der Natur, Köstliche Natur und Unterwegs in der Natur.

Share on Facebook
Share on Twitter